Mittwoch, 20. März 2019

卒園式 - Kindergartenabsolvierungsfeier...

...hatte Len am vergangenen Sonntag! Dabei hat der doch gefühlt den Kindi erst begonnen ... und jetzt ist er schon vorbei!
Hier in Japan wird das dann richtig Zeremoniert! Alle putzen sich schick raus, die Kinder bekommen eine Absolvierungsurkunde feierlich überreicht, es gibt Geschenke...
Es war einfach nur toll und echt rührend....
Vom ersten bis zum letzen Tag waren und sind wir einfach nur dankbar dass Len - und auch Luca - in diesen tollen Kindergarten gehen durften bzw. dürfen!
Ein riesen Geschenk Gottes für unsere Kinder und für uns!


 

 
 Hier bekommt Len seine Urkunde von der Kindergartenleiterin überreicht

 Ein bisschen langweilig wars für die Kids schon auch - es waren immerhin 78 Kinder die nacheinander jeder aufgerufen wurde und seine Urkunde bekam...:-)

 Nach dem offiziellen Teil für alle in der Halle gab es dann noch für jede Klasse eine letzte Runde mit der Erziehrin im Klassenzimmer auch mit Verabschiedung, Rede, Geschenken...
Aber alle haben die insgesamt 2.5 Stunden echt so krass super durchgehalten - unglaublich!


 Die Absolvierungsurkunde
 
Durch den Blumenbogen durften wir dann unter Glückwunsch zurufen und Umarmungen den Kindi verlassen! 



Nach dem Kindiabschied noch ein weiterer Abschied.
Tommy aus Amerika war für ein Jahr in unserer Gemeinde als Missionar und hat in der Schule gearbeitet, in die Len ab April gehen wird und auch sonst hier und da mitgearbeitet. Lotze hat ihn auch ein Stück weit begleitet...
Am Montag ist er jetzt wieder zurückgeflogen und wir hoffen und beten, dass er mit seiner zukünftigen Frau dann auch wieder nach Japan kommt um noch mehr Menschen von Jesus zu erzählen.

Am Sonntag vor einer Woche gabs ein Bibelquiz als Verabschiedung für Tommy. 
Bibelquiz hört sich jetzt eher langweilig an - dachte ich auch. Aber vorbeischauen wollt ich doch mal und bin dann geblieben - weil es total witzig und echt gut gemacht war!

 


Es hatten sich über 10 Teams angemeldet und schon allein die Vorstellungsrunde war einfach nur lustig. Die Fragen hatten es echt in sich, aber am Schluss gab es dann doch ein deutliches Gewinnerteam, die aber so demütig waren und sich von den 3 Hauptpreisen nicht die 2 Disneytickets aussuchten, sondern einen Restaurantgutschein. Auch die 2ten liesen sich die CD geben die es noch zur Auswahl gab und so bekam das drittbeste Team die Disneylandtickets :-)

Am Montag versammelte sich am frühen Morgen noch eine ordentliche Gruppe an der Kirche um Tommy byebye zu sagen und ein Minibus voller Jugendlicher begleitete ihn noch bis zum Flughafen.



Es gibt gard so manche Veränderungen hier bei uns, Leute kommen, andere gehen, die Schule startet, Luca geht allein in den Kindi,....

Danke wenn ihr uns weiter im Gebet und auch finanzell mitunterstützt!
Ihr seid ein echter Segen für uns!

Mittwoch, 13. März 2019

Die letzten Wochen....

.... war mal wieder einiges los und erst jetzt komm ich zum Schreiben, obwohl die Bilder schon ne Weile ausgesucht sind, hochgeladen....

Sport ist...
 
Hier seht ihr Lotze der dieses Jahr sein erstes Rennen gelaufen ist. Er hat mit einigen andern aus der Kirche beim Sakea-Street-Race mitgemacht und hat die 10km besser geschafft als erwartet.



Platz 167 von ca. 600 Teilnehmern.



Mit einer meiner Freundinnen möchten wir nächstes Jahr die Herausforderung auch annehmen und mitmachen.... mal schauen obs was wird :-)

Winterzeit - Grippezeit

Dieses Jahr hatten unsere beiden Kleinen das erste Mal Grippe! Die Armen - es war wirklich kein Spaß...hohes Fieber, Gliederschmerzen, oller Test in der Nase ob es Influenza ist oder nicht und welche der 2 Arten - A oder B- Medikamente und dann bei Len noch als Folge Wasser hinter Trommelfell so dass er nur ganz schlecht hörte und leider Antibiotika nehmen musste.




Len hats geschafft gerade rechtzeitig zur großen Musikaufführung im Kindi wieder fit zu sein - Luca leider nicht. Sie war bei der Genearlprobe noch dabei aber am Eventwochenende lag sie dann flach.



Tod wo bleibt dein Stachel, Tod wo bleibt dein Schreck.... Jesus hat den Tod besiegt - wie gut ...

Am 8.2. erhielten wir um die Mittagszeit einen Anruf aus der Kirche mit der schlimmen Nachricht, dass unser Freund Keita ganz plötzlich und völlig unerwartet gestorben ist. Er war erst 31 Jahre alt und ist an plötzlichem Herzversagen gestorben. Am Abend vor seinem Tod war er noch mit Lotze in der Jugendgebetsstunde und sie haben sich gut unterhalten über Visionen für die Zukunft, dass Keita uns gerne besuchen kommen möchte um sich mit Len anzufreunden, da er sein Lehrer in Noah werden würde.....


Die beiden Bestattungsfeiern waren sehr bewegend und um die 1000 Leute fanden den Weg in die Kirche - davon auch viele die Jesus noch nicht kennen. Möge Keitas Tod Menschen zum ewigen Leben bringen....
Eine Veränderung vor allem unter den jungen Leuten ist spürbar ... Jesus ist am Werk!
Schon das erste Mal als wir in Hongodai waren, wurde Keita uns zum Freund - er der Hotzenplotz und Sauerkraut toll fand - und auch jetzt hatte Lotze viel mit ihm zu tun und wir hatten uns darauf gefreut, dass er Lens Lehrer werden würde....
Gott weiss warum er in abgerufen hat ... wir werden ihn wieder sehen! Wie gut zu wissen!
Bis dann in der Ewigkeit Keita!



Konferenz für Sportmissionarische Arbeit

In der Hongodai Christ Church gibt es einige Sportmissionarische Arbeiten und im Hinblick auf die Rugby - WM dieses Jahr und die Olympiade nächstes Jahr in Japan nahm Lotze mit einigen anderen an einer Konferenz für Sportmissionarische Arbeit teil.


 

Neben Theorethischem gab es auch praktische Einheiten wie man durch Sport Menschen von Jesus erzählen kann.

Besuch von Freunden 

hatten wir Ende Februar aus Deutschland. Andreas und Peter waren schon zum 2ten Mal hier und es war einfach toll Zeit mit ihnen zu haben. Neben vielen andern tollen Dingen, war auch Lens Schulranzen in ihrem Gepäck :-)

Wir genossen leckeres japanisches Essen zusammen und da Bernie ein grosser Disney Fan ist, hat er uns ins Disney Sea entführt.



Wir hatten einen tollen gemeinsamen Tag den vor allem die Kids so schnell nicht wieder vergessen werden :-)

In der Gemeinde hatten wir dann noch Besuch aus Singapur.
Ein Pastor in dessen Gemeinde die Kinderkirche sehr gross ist, kam um Schulungen für die Mitarbeiter zu machen und auch um an 2 Wochenende ein Seminar über biblische Erziehung zu machen.

Da er ein paar Zaubertricks auf Lage hatte, waren die Kids wie magisch angezogen von ihm und konnten nicht genug sehen. 
Cool war, wie er in alles Jesus miteinbaute und z.b. Lens Freund ganz einfach dazu brachte sich bei Len zu entschuldigen - er hatte ihm einen Tritt gegeben - und ihm dann gleich eine Belohnung dafür herzauberte:-)




Er hatte auch 3 Junge Mitarbeiter dabei, die am Sonntag halfen den Kindergottesdienst zu gestalten. Faszinierend zu sehen wie die Kids dabei waren...


Danke...

sagen wir von ganzem Herzen jedes Jahr unseren treuen Unterstützern. Ohne sie könnten wir nicht hier sind! 
Von der Idee bis zur Vollendeung der Briefe und des kleine Dankeschöns ist es immer einiges an Arbeit aber das ist es uns immer wieder wert!
 
Gern sind wir bereit nächstes Jahr noch mehr Briefe zu schreiben :-) - wo und wie ihr uns unterstützen könnt, findet ihr auf www.liebenzell.org oder schreibt uns, dann geben wir euch gerne genauere Infos.


Schule....

Der Schulranzen ist da, die letzte Kindiwoche am Laufen und am 9. April findet dann die offiziele Schulanfangszeremonie statt.
Da Len in die Schule unserer Gemeinde geht, müssen wir schauen wie er auch noch deutsch lernt. Das Material ist ja schon da uns so üben wir jeden Morgen ein paar Minuten vor dem Kindi noch Lesen und Schreiben. Ab September haben wir dann eine Lernhelferin die in der Schule noch mit Len deutsch machen wird!


Hier die Anmeldung für die Schule


Hier die Urkunde, dass er angenommen ist

 

Und hier war ich dann bei der 2stündigen Veranstaltung in der Schule in der die Eltern alles erklärt bekamen von wie die Schule angefangen hat, was Len alles braucht, wie der Unterricht läuft, wo die Eltern mithelfen dürfen....

 

Toll das Len die tolle Chance hat nach Noah zu gehen wo die Klassen klein sind und auch sonst manches flexibler gehandhabt werden kann, wie z.b. eben dass er dort dann auch noch deutsch macht.


Karate

Einmal die Woche hatte Len im letzten Kindijahr Karateunterricht. Das hat ihm gut gefallen und letztens gab es dann eine Aufführung für uns Eltern damit wir sehen konnten was er alles gelernt hat.






Len wird den Kindi uns seine Freunde definitiv vermissen! Gebete sind willkommen, dass er auch in der Schule schnell Freunde findet und sich dort gut einlebt.


Besprechungen...

gibt es in Japan gerne und viele. Dieses Mal war die Besprechung für den nächsten Jugendgottesdienst bei uns zu Hause mit Abendessen.

Deutsche Kässpätzle... 


Stau von unserer Wohnungstür als sie gegangen sind - bis jeder seine Schuhe anhat, dauert es eben und mehr als einer passen nicht in unseren Gengkan - Eingang.


Alljährliches Missionarstreffen

Einmal im Jahr treffen wir uns als Liebenzeller Missionare für 3-4 Tage um Zeit miteinander zu haben und an Geist, Leib und Seele aufzutanken.
DieTage sind immer toll und die Kids freuen sich auf die anderen deutschen Kinder.
Dieses Mal waren wir wieder im Freizeitheim in Okutama, in dem ich 2002 einen 3monatigen Kurzzeiteinsatz mit der Liebenzeller Mission gemacht habe.

Highlight ist und bleibt das alter Feuerwehrauto auf dem Spielplatz


 

Geschwistertage2019.jpg 
Unser aktuelles Team



Dies und das

Ganz spontan hatten wir vor einiger Zeit Lucas Freundin als Übernachtungsgast. Sie meinte sie wolle gerne übernachten und ihr Eltern und Geschwister sind nach Hause mit der Annahme, sie später wieder abzuholen. Aber dem war nicht so... die Kleine hats voll durchgezogen und hat hier übernachtet. Len und Luca fanden das natürlich super und wir hatten viel Spaß.
Seit dem ist es immer mal wieder nicht einfach sie aus unserem Auto zu bekommen weil sie wieder bei uns übernachten will :-)))))


Besuch im Aquarium von Weihnachtsausflusggeld von Oma und Opa...


Hinamatsuri - Mädchenfest

Traditionel werden in Häusern wo es Mädchen gibt solche Puppen aufgebaut. Ganz oben sitzt der Kaiser und die Kaiserin. Heutzutage ist das allerdings nicht mehr sooo üblich, da die Wohnungen klein und die Puppen teuer sind.




Ein Kindergartenbus der Rosa heisst :-)



Sonntag, 13. Januar 2019

Hier mal wieder ein paar neue Posts über unsere letzten Wochen....

Viel Spaß beim Lesen :-)

Mochitsukidaikai


oder zu deutsch Reiskuchenschlagen gabs auch im Kindi. Motchis werden traditionel an Neujahr gegessen und früher wurden sie wie auf den Bildern per Hand so zubereitet nachdem der spezielle Motchireis gedämpft worden war. Heute gehts wesentlich einfacher auch mit extra Motchimaschinen, aber hier der traditionelle Weg. Jedes Kind durfte mal klopfen und wurde dabei von seinen Klassenkameraden angefeuert :-)

 


Da aber auch alle Eltern eingeladen waren, hat die Kraft der Kids nicht allein ausgereicht und die Papas durften auch ordentlich mitklopfen :-) und danach kräftig essen.
Lecker wars!

Der Ernst des Lebens...

...beginnt mit diesem Programm für Len :-)

Im April kommt er in die japanische Schule und schon jetzt haben wir ein bisschen mit Deutsch lernen angefangen, damit er es dann später nicht ganz so stressig hat und da es bis jetzt auch noch nicht klar ist, ob wir eine Lernhelferin oder Lernhelfer für ihn bekommen.  
Noch macht es ihm viel Spaß und wir hoffen und beten dass das so bleibt.

Neujahrsfestival

Zum Beginn des neuen Jahres gab es ein etwas kleineres Festival hinter der Kirche auf dem Spielplatz. Neben dem traditionellen Mochi schlagen (Reiskuchen), gab es verschieden typischen Spiele die an Neujahr gemacht werden, lecker Suppe, Spiele für alle und einfach Zeit um Beziehungen zu bauen und zu pflegen. Auch dieses Mal kamen wieder ein paar von unseren eingeladenen Freunden mit denen wir trotz Eiseskälte eine gute Zeit hatten.


 
 
Len mit seinen Kindifreunden 

Feuerwehrvorführung...

der örtlichen Feuerwehr gibts immer am ersten Samstag im neuen Jahr direkt bei uns vor der Tür am Fluss. Und da es mit Freunden mehr Spaß macht als allein, kamen 2 befreundete Familien mit und danach hatten wir sie zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

 
 
 

Mit 9 Kindern und 6 Erwachsenen war ganz schön was los bei uns und wir hatten eine echt gute Zeit miteinander. Eine Familie musste leider früher gehen aber die anderen sind bis spät abends geblieben:-)