Samstag, 20. Juli 2019

Sommerferien...

Das Wort Ferien hat hier definitiv eine andere Bedeutung als in Deutschland. ..





Das sind Lens Hausaufgaben für die nächsten 4 Wochen...
Als ichs mir genau angeschaut hab, machte sich sogar bei mir Stress breit...
Für jeden Tag schreiben und rechnen üben, ein Buch lesen, 2x zum Schulacker fahren und darüber nen Bericht schreiben, die mitgebrachte Pflanze beobachten und Bericht schreiben und noch einen weiteren über was erlebtes, wies einem so jeden Tag geht aufschreiben, Sportsachen üben und dann wird noch empfohlen einen Schwimmkurs zu besuchen...



Ahhhhhh und wo bleiben die Ferien???

Wie gut, dass wir gelernt haben, dass fremde Kulturen nicht besser oder schlechter sondern einfach ANDERS sind....

Dienstag, 16. Juli 2019

Das Leben...

ist bunt und voll bei uns zur Zeit mal wieder.

Wenns Richtung Sommer geht, fangen in Japan die Feuerwerke an. In vielen Städten gibt es dann richtig große Feuerwerke mit vielen tausenden Besuchern, leckerem Essen, guter Stimmung und das Ganze kann man sich für viel Geld anschauen oder eben bisle mehr am Rand für umsonst:-)
Um meiner "neuen" Freundin und Mitmissionarin in Hongodai ein bisschen japanische Kultur zu zeigen, sind wir an einem Abend zusammen losgezogen nach Kamakura an den Strand.


Beim Essenseinkauf vorher hab ich diese tollen "deutschen Currywürste" entdeckt :-)
Mit einer echten deutschen Currywurst hat das leider nicht viel zu tun, aber lecker aussehen tuts trotzdem :-)



Seit einiger Zeit sind wir Mitglied beim Grossmarkt Costco - eine amerikanische Kette. Eine Idee war, dass ich meinen Freundinnen und auch sonst anbiete, dass sie mitkommen können zum Einkaufen und wir so unsere Beziehung vertiefen können durch die gemeinsame Zeit im Auto und dort. Man darf zwei Erwachsene Nichtmitglieder mit rein nehmen. Das ganze läuft so langsam an und es macht echt Spaß. Hier war ich mit 2 Freundinnen und Kids einkaufen. Keine Angst - soviel Chips essen wir nicht - die waren für die Kirche :-)


In den japanischen Schulen helfen die Kinder und Lehrer jeden Tag mit putzen. Da kommt keine Firma die das macht - es wird selbst Hand angelegt. Auch Len hat jeden Tag seine Putzaufgabe in der Schule. Vor den Sommerferien durften auch wir Eltern mit ran. Ich war am Samstag dort und durfte Fenster putzen während andere Jalousien abstaubten, Kabelschächte aussaugten...

Beim gemeinsamen Arbeiten und der Erfrischung danach konnte man sich auch noch ein wenige besser kennenlernen.

Letzte Woche kam Len ganz stolz nach Hause - er hat seine ersten beiden japanischen Schriftzeichen gelernt :-)



So sah es am Sonntag bei uns vor der Wohnung aus -ein Regenschirm am anderen.
Es ist gerade immer noch Regenzeit bei uns und die zeigt dieses Jahr so richtig was sie kann. Seit über 30 Jahren ist es wohl die Regenzeit mit dem meisten Regen und der wenigsten Sonne...

Nachdem am Sonntag noch eine weiter Familie aus dem Kindi mit im Kindergottesdienst war, wir noch an der Kirche gemeinsam gegessen und gespielt hatten, ging es dann spotan zu uns auf einen Kaffee und dann zum Sommerfest vor in die Stadt.
Vom Sommer war nicht viel zu spüren, aber gefeiert wurde trotzdem.


Ein Essensstand reihte sich an den anderen und auch wer sich Spielzeug und ähnliches kaufen wollte, kam nicht zu kurz.

Neben Döner - ja den gibts auch hier immer öfter - haben wir uns noch eine Riesenbutterkartoffel gegeönnt :-)


Diese Minischnecke mit spitzem Häuschen sass an der Rutsche beim Spielplatz an der Kirche. 


Und auch zu Hause haben wir seit Sonntag 2 tierische Mitbewohner.
Len hat von seinem Freund 2 Kabutomushi - zu deutsche Hirschkäfer - geschenkt bekommen und freut sich sehr an den beiden.



Und was die Regenzeit und der feuchtwarme Sommer ausser Tieren noch mit sich bringen, ist der allseits unbeliebte Schimmel. Bisher gings echt noch, aber jetzt hab ich die ersten schimmelnden Schuhe entdeckt....


Wir hoffen und beten, dass es nicht wieder ganz so übel wird wie letztes Jahr...

Noch 3 Tage Kindergarten und Schule und dann beginnen die herbeigesehnten Sommerferien❤


Freitag, 12. Juli 2019

Festival & Vogeldreck

Letzte Woche hatten wir di tolle Möglichkeit, direkt vor dem Bahnhof in Hongodai ein Festival zu veranstalten. Es war nicht ganz einfach, die Genehmigung dafür zu bekommen, aber Gott hat die nötigen Türen geöffnet. Im Vorfeld haben wir wieder viele Flyer an Schulen und vor dem Bahnhof verteilt.  
Flyer verteilen vor dem Bahnhof Hongodai
Für den Tag und den Zeitpunkt des Festivals wurde eine Regenswahrschinlichkeit von 100% vorausgesagt. Auch am Morgen hat es noch geregnet und es wurde überlegt, das Festival abzusagen. 
Aber auch hier konnten wir uns auf den verlassen, der das Wetter geschaffen hat. Es war zwar bewölkt und es fielen einzelne Tropfen, aber erst, als das Festival vorbei war, fing es kurz etwas stärker an zu regnen. Durch den guten Platz kamen viele Besucher vorbei und es bildeten sich sehr lange Schlangen vor den einzelnen Ständen. 
Es gab auch einige besondere Attraktionen. Eine Gruppe von Fußball-Artisten und die Weltmeisterin im "Twirling" (Eine spezielle Art der Jonglage, bei der ein Stock durch die Luft gewirbelt wird) beeindruckten die Besucher mit ihrem Können.Zum Schluß gab es noch ein Minikonzert von einer Musikerin aus unserer Gemeinde.  
Auftritt der Fußballgruppe
Minikonzert

"Center Games""
Wand, an die man seine Wünsche für die Stadt schreiben konnte.


Was bei solchen Veranstaltungen auch immer dazugehört, sind die "kleinen" Angriffe und Herausforderungen. gerade, als ich das Papier für die Wand ausgerollt hatte, dachte wohl ein Vogel, dass dies eine geeignete Fläche wäre, um sich auf seine Weise zu verewigen. Mit einem lauten Geräusch klatschte das, was der Vogel dringend loswerden wollte, genau auf das Papier und mein Tshirt. Das erklärt auch, warum das papier im Eck links unten nicht ganz gereicht hat. 😁
Len bekam am Tag vor dem Festival Fieber, wurde krank und konnte leider nicht dabei sein. Aber genau in der Zeit, als das Festival fertig war, war sein Fieber verschwunden und er rannte wieder fröhlich durch die Gegend. 
Trotz aller Wiederstände hat sich das Festival aber gelohnt und wir freuen uns schon aufs nächste Mal.

Internationaler Besuch


Vor einiger Zeit war ein Kurzzeitteam von einer Jüngerschaftsschule aus Taiwan hier. Wobei die Teilnehmer aus ganz verschiedenen Ländern kommen. Die Gruppe hilft z.B. in der Kirche, der Schule, in Gruppen und Hauskreisen mit und erzählet den Leuten, was sie mit Jesus erlebt haben.

Team aus Taiwan
In der Zeit war auch David Pierce von der Missionsgesellschaft Steiger und der Band No Longer Music zu Besuch. Mit Steiger haben wir letztes Jahr schon die Veranstaltung mit dem Gitarristen der Band Korn gemacht. Sie möchten sich weiter in Japan einsetzen und David war mit einem Begleiter aus der Ukraine und einem Übersetzer in ganz Japan unterwegs, um Kontakte zu knüpfen. Dabei kam er auch bei uns in Hongodai vorbei und ich konnte noch an einem Treffen in einer Kirche in Tokyo teilnehmen.

Es gibt wenige Menschen, die mich in der Beziehung zu Jesus so geprägt haben wie David. Sein kompromissloser und mutiger Lebensstil hat mich schon vor 25 Jahren beeindruckt und er hat bisher nichts von seinem Feuer verloren. Wir sind gespannt, welche Türen sich für die Arbeit von Steiger in Japan noch auftun werden. 

 





Dienstag, 2. Juli 2019

Hochzeitseinladung...

Eine gute Freundin heiratet Ende August und hat uns zu ihrer Hochzeit eingeladen.
Das ist etwas ganz besonderes. Luca freut sich schon jetzt darauf ihr schickes Kleid anziehen zu können, dass sie von den Nachbarn geschenkt bekommen hat. Wenn ich nur auch schon soweit wäre ...:-)
Am Freitag war die going to be Braut bei uns zum Essen und wir haben ihr die Anmeldung persönlich überreicht und sie hat uns dann gleich noch erklärt, wie man diese richtig ausfüllt.

Bei der Anschrift durfte sie bei Ihrem Namen nicht selber die höfliche Ansprache "Sama" hinschreiben. Das duften wir dann aber was heisst, das von ihr verwendete Schriftzeichen wird durchgestrichen und mit Hand das Schriftzeichen für Sama - in dem Fall bedeutung - Frau - hingeschrieben.

Auf der Rückseite mussten wir "Nichtteilnahme" durchstreichen und die "Teilnahme" einkreisen.
Als Einladende hatte sie vor die Schriftzeichen von Teilnahme das höfliche "go" gesetzte, das wir
als Teilnehmende, jetzt aber unterwürfig wieder wegstreichen müssen.

Ja ja, alles nicht so einfach. Andere Länder andere Sitten.:-)
Nichts desto trotz freuen wir uns auf die Hochzeit!

By the way - als Freundin wurde ich auch noch von ihr gefragt, ob ich eine Rede halte .... oho....

Dienstag, 25. Juni 2019

U-Untersuchungen

gibts auch hier in Japan. Sobald die Kids in Kindergarten und Schule gehen, werden diese dann dort durchgeführt.
Einmal im Jahr kommt der Zahnarzt in den Kindi und schaut sich die Zähne an. Sollte etwas nicht in Ordnung sein, bekommt man eine Benachrichtigung dass man weiter schauen lassen soll.

Auch ein Allgemeinarzt kommt in Kindi und Schule und schaut sich die Kids an und hört sie ab.

Eine Urinprobe wird da auch mit abgegeben.



In der mittleren Kindergartenklasse müssen wir Eltern auch mit den Kids einen Seh- und Hörtest zu Hause durchführen und das Ergebnis dann im Kindergarten einreichen. Dort wird dann auch nochmal getestet und aufgrund dessen haben z.b. 2 von Lens Freunden schon eine Weile eine Brille. Sie haben nach den Tests einen Brief bekommen, dass weitere Untersuchungen notwendig sind.


Bei uns war bisher - Gott seis gedankt - immer alles in Ordnung.

Andre Länder - andre Sitten :-)

Dienstag, 18. Juni 2019

Schulgodi, Geburtstag, Partieeee, Vatertag

Zweimal im Monat gibt es Mittwochs für die Grundschüler an Lens Schule einen
kleinen Gottesdienst.
(In den restlichen zwei Wocheen für alle Schüler.)
Vor kurzem hatte Lotze die Ehre, dort die Andacht zu halten.
Davor gab es eine kurze Lobpreiszeit, die von einem Schüler geleitet wurde.
Len durfte den Musiklehrer auch auf dem Cajon begleiten.


So lernen die Kinder schon früh, vor Leuten zu reden und können dabei
über die Jahre Selbstvertrauen tanken.
Das positive Ergebnis davon ist bei den älteren Schülern deutlich sichtbar.

Am Freitag durfte Luca schon etwas verfrüht mit allen anderer Junigeburtstagskindern im Kindi ihre Geburtstag feiern! Hier für die Mamas ganz ohne Stress. Kein Kuchen backen, keine Geschenke vorbereiten...sondern die Mama bekommt sogar ein gebasteltes Geschenk vom Kind :-)
Alle Geburtstagskinder sind auf der Bühne, dürfen ihren Name, wie alt sie geworden sind und was sie später mal werden wollen sagen.
Luca hats prima gemeistert.  Und dann dürfen sie Mama oder Papa auf die Bühne rufen und ihnen eine selbstgebastelte Medaille überreichen. Und sie bekommen eine große Geburtstagkarte von ihrer Erzieherin - siehe Bild.
Dann gibts noch ein Lied, eine Geschichte von der Kindichefin und ein Theaterstück von den Erzieherinnen. Immer wieder toll!




Da letzten Sonntag an Saes Taufe ihre kleine Schwester krank war, haben wir am Wochenende die Taufparty nachgeholt :-)
Mit viel leckerem Essen und einer richtig guten Zeit zusammen.



Haben ihnen Zwiebelkuchen vorgestellt - und er hat tatsächlich geschmeckt :-)

Am Sonntag war hier in Japan Vatertag. Auch dieser wurde im Kindi mit einem Event würdig begangen. 
Die Papas waren eingeladen zum "Ootosan to asobou" - was soviel heisst wie mit dem Papa spielen.
Morgens waren zuerst die ganz kleinen und die ganz grossen dran und mittags dann Lucas Altersgruppe.


Der Sportlehrer des Kindis - der einmal die Woche zum Sportunterricht kommt - hat die Papasordentlich zum Schwitzen gebracht. Liegestützen mit dem Kind auf dem Rücken, Situps. die Kinder durch die Luft wirbeln, Achterbahn sind nur ein kleiner Ausschnitt von dem was die Jungs leisten durften. Danach gings dann im jeweiligen Klassenzimmer etwas entspannter weiter mit einem Quiz und dem Überreichen eines Vatertagsbildes.

Danach gings dann für uns gleich wieder zurück in die Kirche zu einem weiteren Communityfestival.
Perfektes Wetter, tolle Stimmung und am Abend zwei total müde aber glückliche Kinder.

Und gestern war dann Lucas Geburtstag! Da am Sonntag ja Kindi war, war dafür gestern frei :-) Perfect!
Nachdem die erste Aufregung am sehr frühen morgen vorbei war, klagte Luca dann über Hals- und Ohrenschmerzen und Fieber kam dann auch noch dazu....
Trotzdem hatten wir einen tollen Tag.


Sonntag, 9. Juni 2019

Taufen

Heute war ein grosser Tag für 8 Menschen - sie haben sich taufen lassen und damit öffentlich vor Gott und Menschen bekannt, dass sie zur Jesusfamily gehören!

Mit dabei waren S.san, der eine bewegte Vergangenheit hat und vor einem Jahr plötzlich in der Kirche auftauchte. Lotze und Samuel haben sich zusammen um ihn gekümmert und mit ihm die Bibel studiert und heute hat er sich dann trotz Angst vor vielen Menschen in einem prall gefüllten Raum taufen lassen! Halleluja!

Auch S. die Tochter meiner Freundin, die seit gut einem halben Jahr mit in die Gemeinde kommen, hat sich heute taufen lassen. Einfach nur genial!

Montag, 3. Juni 2019

Undokai - Sportfest

Am Samstag war es soweit - Lens erstes Sportfest als Schüler! Die letzten Wochen wurde immer wieder geübt - vor allem der Tanz war herausfordernd für Len, aber er hats super gemeistert und viel Lob von allen Seiten bekommen.

Da die  Schule recht klein ist, war das Sportfest zusammen mit der Kita die im ersten Stock im Schulgebäude ist.

Es gab 2 Teams die gegeneinander antraten  - rot und weiss.

Hier die Willkommensansprache mit den Teamvertretern mit Fahne

Gemeinsames Aufwärmen

Anders wir bisher im Kindergarten waren auch die Eltern und Geschwister voll eingeplant. Bei tollem Sonnenschein hatten wir viel Spass. Besonders toll war, dass Lens Kindifreunde Hana und Haru mit Familie auch gekommen waren um uns anzufeuern und mitzumachen.

Hindernislauf

Tanzaufführung

Mamas beim Seilziehen

Staffellauf und noch einiges mehr gabs zu bestreiten....

Es war ein toller Tag und heute ist dafür Schulfrei😍 und wir machen einen kleinen Ausflug als Familie