Montag, 18. Juni 2018

Alltag ...oder auch nicht...

Seit dem Kindistart im April war schon einiges los! Da ich jetzt zu den ganzen Events 2x gehen darf, wird auch mir nicht langweilig.

Hier Cookies machen - zuerst Len..


dann Luca. 
In der gleichen Woche gabs dann noch Yakisobaparty für alle - Eltern eingeschlossen.
Yakisoba sind gebratene Nudeln mit Weisskrau, Karotten und Fleisch oder Würstle. Wir lieben Yakisoba 😍

Für den Muttertag wurde im Kindi und zu Hause kräftig gebastelt.

Als nächstes Stand ein gemeinsamer Ausflug mit den Kindern aug dem Programm. Zuerst mit allen Kindern in Lucas Altersstufe.
Neben den gemeinsamen Spielen im zu Fuss erreichbaren Park darf das Obento natürlich nicht fehlen. Darauf freut sich Luca immet am meisten im Kindi  😍

Und hier 3 Tage später mit Len und seinen Altersgenossen

Zum Glück viel uns rechtzeitig auf, dass Lens Reisepass abläuft. Bei einem Anruf auf der Botschaft wurde uns dann noch nahegelegt, eine deutsche Geburtsurkunde für Len zu beantragen. Da gings dann los mit Internetrecherchen, Telefonaten und Ämtergängen.
Die japanische Geburtsurkunde mussten wir in Toky auf dem Auswärtigenamt bestätigen lassen, dass sie auch echt ist, dann musste das alles von einem beglaubigten Übersetzer übersetzt werden, von uns Eltern war auch noch dies und das notwendig bis wir den Antrag zusammen mit dem Antrag für den neuen Reisepass  in Tokyo auf der deutschen Botschaft abgeben konnten. 
Da Len auch persönlich erscheinen musste inclusive beider Eltern, machten wir uns als Familie auf den Weg.
Um die lange Zugfahrt und das Warten zu entschädigen, gingen wir danach noch in einen schönen Park und zum Spielplatz.
Toller Park direkt gegenüber der deutschen  Botschaft.
Als das dann erledigt war, konnten wir für beide Kinder ein neues Visum beantragen.  Auch hier einiges an Papierkram und Ämtern notwendig bevor wir drn Antrag einreichen konnten.
Len gehört nun zu den ältesten im Kindi. Jeden Tag darf eine festgelegte Gruppe von 4 Kindern kleine Aufgaben übernehmen wie mit der Lehrerin die Kinder grüssen im Morgenkreis, Tee ausschenken beim Mittagessen und die Teekanne wieder abspülen. Len macht das immer richtig Spass!
Letzten Samstag stand dann Spass mit Papa im Kindi auf dem Programm. 
Morgens durfte Lotze mit Luca erst Spirt machen und ihr dann ein Kostüm basteln.
Nach dem Sport mit Len mittags durfte Len Papas Gesicht bemalen und einen Superheld aus ihm machen.
Letzte Woche wurde dann der Pool im Kindi aufgebaut und wenn gutes Wetter ist dürfen die Kids Klassenweise 20 min. pl

Mittwoch, 23. Mai 2018

Vorbereitungen

 Vorbereitungen & Planungen...
 ...sind ein unerlässlicher Teil unserer Arbeit. Um die weitere Zukunft der Gemeinde Hongodai zu planen, nahm Lothar wieder an der Klausurtagung der Gemeindeleitung teil. Für drei Tage haben wir uns wieder im gleichen Hotel eingemietet, wie im Vorjahr. Die Tage waren aber nicht zum Entspannen, sondern mit langen Sitzungen gefüllt. Die vergangenen Monate wurden reflektiert und es wurde besprochen, was in Zukunft verändert oder neu begonnen wird. 

Interessant, wo man überall auf die deutsche Sprache trifft.
Die langen Sitzungen wurden durch das japanische Essen dazwischen wieder entschädigt. :)
Nicht gerade zur Entspannung kamen auch die vielen ausländischen Gäste, die zur gleichen Zeit im Hotel waren. Es stellte sich heraus, dass in der Woche qusi vor der Haustür der Worldcup im Windsurfen stattfindet und sich die Anmeldung dafür in der Hotellobby befindet. Leider konnten wir nicht mehr zuschauen, da die Wettkämpfe erst am Tag nach unserer Abreise begonnen haben.

 
Anmeldung für den Windsurf Worldcup.
Begonnen haben auch schon die Planungen für zwei weitere sportliche Grossereignisse, die in den nächsten zwei Jahren in Japan stattfinden werden. Das grösste Ereignis sind die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo. Davor findet 2019 auch noch der der Rugby Worldcup statt.

Werbung für den Rugby Worldcup.

Geplant sind viele missionarische Aktionen rund um die Spiele und Wettkämpfe. Das geht nicht ohne Netzwerk und Hilfe von außen. Letzte Woche waren einige Besucher aus verschiedenen Ländern in Hongodai, um die nächsten Schritte zu planen. Ein Ehepaar davon wir im September nach Japan kommen und bis nach den Olympischen Spielen beleiben. Eine weitere Famlie plant, nächstes Jahr als Missionare nach Japan zurückzukehren. Wir sind sehr gespannt, was daraus entstehen wird.

"Vorbereitung" für Olympia!

Momentan laufen auch die Planungen, wie wir in der Gemeinde den "Hiace" effektiv nutzen können. Der Hiace ist ein umgebauter Minivan, der bisher für die Impact-Arbeit der Liebenzeller Mission in Japan genutzt wurde. Die Gemeinde Hongodai hat das Auto übernommen und möchte es auch weiter missionarisch nutzen. Am letzten Sonntag wurde nach den Gottesdiensten ein Flohmarkt veranstaltet, um mit den Ennahmen einen Teil der Kosten zu decken.


Am Wochenende fand in einem Park auch eine Grillfeier mit der ehemaligen Kindergartengruppe von Len statt. Fürs Grillen waren diesmal die Männer zuständig und die Kinder vertrieben sich erlogreich die Zeit damit, kleine Krebse aus einem Schlammloch zu fischen.



Donnerstag, 3. Mai 2018

Kochen...

...kann richtig Spass machen.
Durch dir Bilder einer lieben Missionarskollegin war ich motiviert mal wieder meinen Thermomix für Marmelade anzuschmeissen - und es hat sich gelohnt!
Selbst gemacht Marmelade schmeckt sooo viel besser als gekaufte!

Und heute hab ich mich das erste Mal an was japanisches gewagt, was ich bisher immer nur gekauft hab. Nimono nennt sich das Gericht und ich hab so einige Zutaten das erste Mal gekocht und ich muss sagen, es war wirklich lecker! Das wirds noch öfter geben :-)

Gefunden im Grossstadtdschungel...

...seht ihr sie auch?

Hat schon was so ein Fluss direkt vor der Tür ...

Donnerstag, 26. April 2018

Len

Am letzten Wochenende durften wir Lens 6ten Geburtstag feiern! Gott hat uns einen echt super tollen Sohn geschenkt und wir sind einfach nur unglaublich dankbar für ihn! Und das musste natürlich gefeiert werden! 
Familie Gross kam vorbei und wir hatten erst viel Spaß in einem Park und dann noch bei uns zu Hause.
 
Kuchen durfte natürlich nicht fehlen

Geschenk zusammen zusammenbauen

Sein größter Wunsch war eigentlich ein Schlagzeug - den konnten wir ihm leider nocht nicht erfüllen. Seit Januar schon geht er in den Schlagzeugunterricht und es macht ihm richtig Spaß und er macht das Ganze für sein Alter echt super! Am Anfang konnte ich auch noch mittrommeln - aber inzwischen komm ich schon nicht mehr mit im Gegensatz zu Len der kräftig an seinem Berufswunsch Rockstar arbeitet :-)
 

Festival

Mal wieder fand am Sportplatz der Fussballschule Esperanza ein Festival statt um Leute kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Auch in Len und Lucas Kindi wurden wieder Einladunge verteilt - ein Freund aus Lens Gruppe kam und auch ein paar andere Kinder aus dem Kindi waren da.

Hier bei Lotze am Cookie decoartion Stand.
 
Alle hatten super viel Spaß auch wenn es immer wieder Angefangen hat zu Tröpfeln...
richtig angefangen zu Regnen hat es aber erst, als das allermeiste aufgeräumt und im Trockenen war.
Praise the Lord!
Auch noch ein echt tolles Wunder war, dass aus den für 200 Portionen gekauften Lebensmitteln für Yakisoba - gebratene Nudeln - 400 Portionen ausgegeben werden konnten.
Cool oder?! 

Kindergartenleben....



Schon das eine oder ander Mal wurde mir freudig dazu gratuliert, dass ich ja jetzt mehr Zeit hab, wenn beide Kinder im Kindi sind. Dem muss ich leider widersprechen - hier läuft auch im Kindi so maches anders als in Deutschland. Wie ihr von früheren Posts schon wissst, ist da alles möglichen an Angeboten da, wo mehr oder weniger erwartet wird, dass die Mamas kommen. Und es macht auch wirklich Spass zu diesen Events zu gehen und zu sehen, was die Kids so alles machen und erleben - aber kostet eben auch einiges an Zeit - vor allem wenn jetzt alles doppelt ist.

Am Jahresanfang im Kindi gibt es gleich in der zweiten Woche ein Gespräch mit der zuständigen Klassenlehrerin x 2 bei mir. In der darauffolgenden Woche gab es dann in jeder Klasse ein Treffen mit allen Müttern und der Lehrerin um sich gegenseitig vorzustellen und kennenzulernen. So was ist für mich immer besonders aufregend, wenn ich vor 26 Müttern auf japanisch was über die Kinder und mich sagen soll. Da ich da immer mega aufgeregt bin, hab ich es jeweils schriftlich vorbereitet, von Freundinnen korrigieren lassen und dann trotzdem mit viel Aufregung vorgetragen.

Auch an eben diesen Tagen sollten wir pro Kind ein Handtuch und 2 Putzlappen in einer bestimmten Grösse mitbringen. Da es dir für Kinderhände geeignete Grösse nicht zu kaufen gibt, hab ich geschaut wie die anderen Mütter es letztes Jahr gemacht haben - da hatte ich das Glück, dass von Lens bestem Freund die Mama für mich mitgenäht hat - hat sie dieses Jahr auch wieder - es mir aber erst gesagt, als ich auch schon fertig war :-)

Ich hab mir ne Nähmaschine von unserer tollen Freundin Edith ausgeliehen und mich seit langem mal wieder an die Nähmaschine gesetzt.